Planspiel Börse 2010

 

„Das Börsenspiel der Sparkasse“

 

 

Das TKG-Börsen-Team "Ocean's Eight"

Mitglieder des TKG-Börsen-Team "Ocean*s Eight"

 

Am 4. Oktober 2010 startete Europas großes Börsenspiel „ PLANSPIEL BÖRSE“ der Sparkasse, welches im Dezember 2010 endete.
An diesem Planspiel nahmen rund 45.500 Schüler- und einige Studententeams teil, unter anderem auch das Team der TKG, die „ Ocean's Eight“. Beim Planspiel Börse handelte es sich um einen Online-Wettbewerb, der uns Schülern die Möglichkeit gab, ein virtuelles Kapital von 50.000€ an der realen Börse zu vermehren.


Wir bekamen so einen Blick in den Wertpapierhandel an der Börse und konnten uns so  ein Grundwissen an wirtschaftlichen Zusammenhängen aneignen. Zuvor gab es natürlich eine Informationsveranstaltung in der Hauptzentrale der Sparkasse Duisburg, in der wir über den genauen Ablauf der nächsten drei Monate informiert wurden. Zu gewinnen gab es einen Aufenthalt in Berlin und einige kleine honorierte Geldpreise. Dazu musste man entweder den höchsten Depotgesamtwert oder den höchsten Nachhaltigkeitsertrag aufweisen können. Dies sorgte natürlich für eine hohe Motivation bei allen Schülern und Studenten in der Hauptzentrale. Auch wir waren heiß auf den Preis!

 

Schnell wurden noch Bilder der einzelnen Teams gemacht und die Depotnummern verteilt, sodass wir pünktlich am 4. Oktober antreten  konnten.  Begleitet und unterstützt wurden wir von Herrn Ünalan, welcher uns immer tatkräftig zur Seite stand und uns die Räumlichkeiten arrangierte. Aber die Teamtreffen in der Schule allein reichten natürlich nicht, auch nach der Schule trafen wir uns regelmäßig und arbeiteten in einer gemütlichen Atmosphäre  zusammen an unserem Depotwert.

So informierten wir uns über verschieden Medien wie Zeitungen, N-tv und Internet. Schwer wurde es manchmal zu einem Entschluss zu kommen, da jeder von uns natürlich auch eine andere Meinung  zu  den Aktieneinkäufen vertrat. Die einen waren risikobereit und wollten aufs Ganze gehen, während die anderen wiederum auf langfristige Projekte setzen wollten. Wir beobachteten  jeden Tag die einzelnen Änderungen auf dem Markt: Welche neuen Trends gab es? Welche Unternehmen fusionierten miteinander? Welche Unternehmen waren weniger gefragt? Wie viel wollen wir investieren und wie viel wollen wir wieder verkaufen? Wie hoch ist der Preis der einzelnen Aktie und lohnt sich die Investition? Diese und viele andere Fragen stellten sich bei jedem Treffen und natürlich wurde immer abgestimmt und alles in einem Protokoll festgehalten. Das fiktive Anfangskapital betrug schließlich 50.000€ und das war eine Menge Geld, welches wir natürlich so schnell es geht vermehren wollten.

 

Nach einigen Wochen mussten wir enttäuscht feststellen, dass es doch nicht so einfach war, wie wir es uns erhofft hatten. Der Wert einiger Aktien, in die wir investiert hatten, war gesunken, andere wiederum waren gestiegen, sodass wir nicht wirklich voran kamen. Wir entschieden uns  mit etwas mehr Risikobereitschaft zu spielen und begannen zu pokern. Doch um die 50.000€ Marke deutlich zu überschreiten reichte es leider nicht. So zogen andere Gruppen an uns vorbei und bewiesen ihr Können. Wir landeten  nur im Mittelfeld und waren mit diesem Ergebnis relativ zufrieden.  Zwar waren wir nicht die Sieger, jedoch haben wir uns eine Menge Wirtschaftswissen aneignen können und haben als Gruppe teilweise sehr viel Spaß gehabt. Den ersten Platz ergatterte die Gruppe „ Team Infact“  aus Saarpfalz mit einem überragenden Enddepot von 76.837,31€.  Auch wenn wir weit von dieser Summe entfernt waren, wirklich wie Verlierer haben wir uns nicht gefühlt, denn wie heißt es so schön?

 

„ Dabei sein ist alles!“

Kustrim Rahova, Jahrgang 13

 


2 Schüler des Börsen-Teams bei der Internet-Recherche                                                        Internet-Recherche im Großformat          
Internet-Recherche im Computerraum

 

     

zurück